Warum werden die Trappistenbiere von Enkel nicht öffentlich verkauft?

Was ist ein Enkel-Bier?

Patersbier wird auch als enkel bezeichnet, was im Niederländischen „einfach“ bedeutet. Der Stil entstand wahrscheinlich, als Mönche eine Maische zusätzlich aufgossen, um den Restzucker zu extrahieren. Einmal gesammelt, wird es als eigenes Bier gebraut und in ein sehr süffiges Bier verwandelt. Diese seit langem praktizierte Brautechnik ist als Parti-gyle bekannt.

Was ist der Unterschied zwischen Abtei- und Trappistenbier?

Trappistenbiere sind Klosterbiere, die immer noch von Trappistenmönchen gebraut werden, während Abteibiere Biere sind, die einst von Mönchen gebraut wurden, jetzt aber von weltlichen Brauereien auf dem Klostergut oder in Bezug auf die Abtei gebraut werden. Ein Trappist ist also ein Abteibier. Aber ein Abteibier ist nicht unbedingt ein Trappist.

Wie viele Klöster brauen noch Trappistenbier?

Vierzehn Klöster
Trappistenbier wird von Trappistenmönchen gebraut. Vierzehn Klöster – sechs in Belgien, zwei in den Niederlanden und je eines in Österreich, Italien, England, Frankreich, Spanien und den Vereinigten Staaten – stellen derzeit als Mitglieder der Internationalen Trappistenvereinigung (ITA) Trappistenbier her.

Sind Trappistenbiere gut?

Trappistenbiere werden immer wieder zu den besten Bieren der Welt gezählt – Westvleteren XII wurde 2012 sogar zum besten Bier der Welt gekürt -, aber einige davon zu bekommen, kann geradezu unmöglich erscheinen.

Stellt New Belgium noch Abbey her?

Dieses Bier wird von der Brauerei nicht mehr hergestellt.